GrenzOrte: Massada

Massada. Ein Fels in der Wüste. Der aufstieg ist nicht schwer. Ich mag keine Seilbahnen, vertraue lieber auf meine Füssen.

Oben angekommen bietet sich ein grossartiger Blick über die judäische Wueste. Soweit das Touristische.

„Massada wird nie wieder fallen“. Massada als Symbol. Im Jahre 72 u.Z. wählten jüdische Menschen hier den Freitod. Als Alternative zur Sklaverei der Römer.

Seitdem ist Massada ein Symbol für die Standhaftigkeit des jüdischen Volkes, des Staates Israel. Hier werden auch Soldaten vereidigt.

„Massada wird nie wieder fallen“. Eine Botschaft die noch immer aktuell ist. Angesichts des Terrors dem Israel nicht erst seit der Gründung des Staates 1948 ausgesetzt ist. Der Unabhängigkeitskrieg ist nie beendet worden. Er geht weiter. Tag für Tag.

Das Volk Israel hält stand. Das Land Israel hält trotz aller Konflikten zusammen, Massada wird nie wieder fallen.

Massada ist auch ein Symbol anderer Art: Der Felsen erinnert an den jüdischen Krieg, in dessen Verlauf der zweite Tempel zerstört worden ist. Massada zeigt, wie wichtig Geschlossenheit in Anbetracht von Gegnern ist, die nur eines wollen: Die Auslöschung des Staates Israel.

Massada stellt auch die Frage der Verbindung zwischen den Juden in der Diaspora und dem Staat Israel. Sind die Juden ausserhalb Israels bereit für den jüdischen Staat einzutreten ? Was heisst dieses „Eintreten“ konkret ? Wo ist der Anfang, wo ist die Grenze ?

Massada stellt die Frage ob sich Israel auf die Welt verlassen kann. (Die Geschichte scheint eher das Gegenteil zu zeigen !) oder heisst der eigentliche Verbündete Israels letztlich – Israel ?

Wird Massada wird nie wieder fallen ?