Morgengebet

nein, es folgt keine analyse eines gebetes. dafuer bin ich nicht kompetent genug. andere haben viel mehr wissen und koennen viel besser analysieren. ich bin dagegen nur ein unwissender schueler.

vielmehr moechte ich auf die frage eingehen was dieses gebet fuer mich bedeutet.

zunaechst einmal hat das morgengebet einen einfluss auf meinen tagesablauf. ich stehe frueher auf um dieses gebet zu sprechen. bei anbruch der helligkeit. am anfang war es schwer aus dem bett zu kommen. inzwischen ist es routine.

ich spuere wie mir dieses wiederfinden eines tagesablaufes, auch das wiederfinden eines festen kalenders, neue kraft gibt. es gibt noch etwas anderes als das alltaegliche. sozusagen etwas ordnendes, uebergeordnetes.

ich spuere das ich mit jedem gebet, besonders aber mit dem morgengebet, meinen platz in der welt, in der schoepfung, im werk g“ttes, neu definiere. indem ich mir klarmache das ich nicht das zentrum der welt bin. sondern letztendlich ein werkzeug g“ttes. das hoert sich jetzt negativ an. es ist aber positiv gemeint. es ist eine spirituell angenehme erfahrung zu wissen das es jemanden gibt der die eigenen wete kennt. bis zum ende. einen auf den der mensch vertrauen kann. bis zum ende.

beim morgengebet danke ich g“tt dafuer das er mir meine seele zurueckgegeben hat. diese seele war ueber nacht gut aufgehoben bei g“tt. ich konnte ruhig schlafen. nun gibt g“tt die seele zurueck. verlaesslichkeit. wenn ich g“tt dafuer danke das er mir meine seele zurueckgibt bedenke ich auch was wichtig und was unwichtig ist. wichtig ist eben die seele, das innere. die aeussere huelle des menschen ist nicht wichtig. genau so wie materielle aeusserlichkeiten nicht wichtig sind. allein die seele wird vor g“tt stehen wenn der tag der abrechnung gekommen ist. g“tt wird fragen „was hast du getan ?“. nicht „was hast du an materiellen guetern angehaeuft ?“.

nach dem morgengebet gehe ich mit der gewissheit in den tag gut beschuetzt zu sein. ich gehe mit der freude in den tag ein geschoepf g“ttes zu sein. ich gehe mit dem vorsatz in den tag etwas positives zu leisten. positiv finde ich auch meine mitmenschen zu respektieren, ein gutes wort zu finden, ein laecheln zu verschenken.

gerade das laecheln ist uns in unserer hektischen zeit abhanden gekommen. ich bin immer traurig wenn ich sehe wie betruebt und wuetend viele menschen sind. wie sinnlos ihnen ihr leben erscheint. obwohl leben doch das groesste geschenk ist das g“tt uns mit auf den weg gegeben hat. es liegt an uns dieses leben mit positiven werten zu fuellen. jeden tag, jede stunde, jede minute. darum geht es.