Lesen und Umwelt

Es ist wahr. Um Bücher zu drucken, benötigt man Papier. Viel Papier. Das ist natürlich nicht besonders umweltfreundlich. Wenn ich mir allerdings die idiotischen Berge an unnützer Werbung anschaue, die unbestellt im Briefkasten landet, kann ich nur sagen: Bücher sind wenigstens eine sinnvolle Art Papier zu verbrauchen. Vor ungewollter Werbung schützt übrigens auch dieser Aufkleber nicht – das ist wenigstens meine Erfahrung.

Was die Bücher angeht, gibt es eine gute Möglichkeit des umweltfreundlichen Genusses. Bücher lassen sich, in gebrauchtem Zustand kaufen. Im Antiquariat oder auch bei Amazon. Bei Amazon lassen sich gelesene Bücher auch verkaufen. Zum Beispiel wenn Platz im Bücherregal geschaffen werden soll. Ich habe mich schon gefragt, wer meine ganzen Bücher eigentlich entsorgt, wenn ich gestorben bin. Nein, diese Aufgabe werde ich meiner Familie und meinen Freunden nicht anlasten. Da verkaufe ich lieber einige Bücher über Amazon oder verschenke ein paar erlesene Bücher.

Für den Buchdruck wird heute – zu meiner Freude – vor allem Papier aus kontrolliertem Anbau verwendet. Auch das geht also. Der Umweltschutz ist schon längst bei den Verlagen und deren Lesern angekommen. Das lässt sich von der Werbeindustrie leider nur sehr beschränkt sagen.