Ein Volksentscheid in Duisburg

Am Sonntag ist es soweit. Die Duisburger sollen in einem Volksentscheid darüber abstimmen ob Oberbürgermeister Sauerland im Amt bleibt oder nicht. Hintergrund ist die Tragödie auf der Love-Parade Mitte 2010.

Ich wohne nicht in Duisburg und bin daher nicht stimmberechtigt. Ehrlich gesagt würde ich mich mit einer Entscheidung schwer tun.

Sicherlich trägt OB Sauerland die politische Entscheidung für das Geschehen bei der Love-Parade.

Auf der anderen Seite finde ich, das, OB Sauerland als Person viel unangemessene Häme erlebt hat. Das Herr Sauerland seine Familie evakuieren musste spricht doch Bände.

Am Tag nach dem Unglück auf der Love-Parade gab es im Duisburger Rathaus eine Pressekonferenz. OB Sauerland war sichtlich überfordert. Die polemischen Schlagzeilen und die Hetzjagd auf OB Sauerland und seine Familie sind trotzdem durch nichts zu rechtfertigen.

Wer denkt, in diesen Tagen, an die Opfer und deren Angehörigen? Die direkt Betroffenen sollten, in einer Stimmung der Hetzjagd, nicht untergehen. Auch wenn deren Stimmen leise und nachdenklich sind.

Es geht nämlich letztlich um die Angehörigen, die Opfer.

Oder sollte ich schreiben: Es geht hoffentlich auch um die Angehörigen, die Opfer?