Fastenzeit

Ich werde dem Karneval auch in diesem Jahr fernbleiben. Organisierte Fröhlichkeit ist nicht meine Sache. Meine Freude kommt aus anderen Quellen.

Aber ich werde mich diesmal intensiv, 7 Wochen lang, der Fastenzeit hingeben. Nicht nur weil ich dem Pietismus einiges angewinnen kann. Aber mit der entsprechenden Lebenseinstellung hat das schon zu tun.

Ich verzichte, 7 Wochen lang, auf den Luxus von Süßigkeiten. Eine kleine Herausforderung. Aber Herausforderungen bauen auf. Für den Körper ist eine kleine Fastenzeit sicherlich nicht ungesund.

Auf Alkohol kann ich nicht verzichten. Ich bin strikter Antialkoholiker und weiss gar nicht, wann ich das letzte Glas Wein getrunken habe. Das wiederum hat nichts mit Glauben zu tun. Ich brauche das einfach nicht.

7 Wochen ohne falschen Ehrgeiz. So lautet das Motto der EKD-Fastenaktion für dieses Jahr. Das ist leichter gesagt als getan. Wollen wir nicht alle höher, schneller, weiter kommen? Wollen wir das, obwohl wir um den Abgrund wissen? Wie wäre es, 7 Wochen lang unseren Ehrgeiz zu stutzen, und ein Normalmaß für die Seele zu finden?

Fasten in nicht modern. Das stimmt. Aber gerade deshalb, weil ich gar nicht im Wahn des Modernen mitschwimmen will, ist mir das Fasten wichtig.