Julia Timoschenko, die Ukraine, der runde Ball

Boykott oder nicht? Soll die Fussball EM gleich in ein anderes Land verlegt werden? Die Ukraine macht es den Freunden des runden Balles schwer eine wirklich freudige EM zu erleben. Nein, unbeschwert wird dieser sportliche Wettbewerb nicht sein. Das Schicksal von Julia Timoschenko hängt wie eine dunkle Wolke über den Stadien. Das Schicksal von Julia Timoschenko wird die Weltöffentlichkeit mehr beeinflussen als Tore und Tabellen. Soll diese Europameisterschaft wirklich in einem Land stattfinden, in dem, ohne zulässige Begründung, eine ehemalige Ministerpräsidentin hinter Gittern gehalten wird? Eine Ministerpräsidentin, die beliebter ist, als der stalinistische Machtapparat? Die schäbigen Drohungen der Folter-Regierung gegen Deutschland machen die Sache nicht besser. Es ist wichtig, dem Folterrat in Kiew deutlich zu machen, das Julia Timoschenko auf der Tagesordnung steht. Wenn die EM, im Vorfeld, etwas Gutes hat, dann ist es diese Medienöffentlichkeit für Julia Timoschenko. Ein Mensch lässt sich wegsperren. Eine Weltöffentlichkeit lässt sich nicht hinter Gitter bringen. Daran ändern auch leere Drohungen nichts. Ich hoffe (nicht nur) die Bundesregierung wird die EM in der Ukraine boykottieren. Bundespräsident Joachim Gauck hat einen guten Anfang gemacht. Auch Angela Merkel hat ein klares Zeichen gesetzt. Julia Timoschenko ist schwer krank. Wenn jetzt kein klares Signal an den stalinistischen Militärrat in Kiew kommt, wird es zu spät sein. Dann hat die Weltgemeinschaft ihre Reden von den Menschenrechten, wieder einmal, Lügen gestraft.