Die geschlossenen Gnadentore

Die geschlossenen Gnadentore. Jerusalem. Yeruschalayim. Noch sind die Gnadentore geschlossen. Aber die Schrift sagt uns, dass der Messias durch diese Tore einziehen wird. Alleine die Schrift. Alleine das Wort. Es wird sich erfüllen. Auch das Zumauern von Toren wird daran nichts ändern. Der Messias wird durch diese Tore kommen. Dann wird aus Jerusalem endlich Yeruschalayim werden. Endlich wird das Reich G“ttes kommen. Dann werden alle Tränen trocknen und der Ewige, gesegnet werde sein Name, wird sein Volk aus allen Enden der Welt zurück ins heilige Yeruschalayim bringen.

Die Tage werden kommen. Es ist nicht wichtig, wann die Tage kommen. Wichtig ist, das sich die Schrift erfüllt und das die Hetzer gegen das Volk G“ttes ihren gerechten „Lohn“ bekommen.

Wir beten jeden Tag für das Kommen der zukünftigen Welt (Olam Haba). Es ist nicht wichtig, wann unsere Gebete erhört werden. Wichtig ist, das wir beten. Jeden Tag. Drei Mal. Die Gebete werden erhört. Vielleicht gibt es noch nicht genug Leid auf der Welt ? Oder gibt es zu wenige Gerechte in dieser Welt ? Aber diese Überlegungen sind nicht wichtig. Wichtig ist, das der Messias sein Volk nicht verlassen wird. Trotz aller Übertritte der Menschen. Auch wir haben unser Goldenes Lamm. Mindestens. Die Aufzählung wäre endlos. Angefangen von Geld und noch lange nicht beendet bei unserem Hochmut.

Das alles wird ein Ende haben. Days are Coming. Es gibt keinen Grund, traurig zu sein. Schauen wir auf die Gnadentore. Noch sind sie verschlossen. Aber der Messias selbst wird die Steine beseitigen. Nichts wird ihn aufhalten. Nichts.