Die SPD und die grosse Koalition

Es mehren sich die Stimmen in der SPD, die gegen eine Grosse Koalition wettern. Sigmar Gabriel will seinen Kopf nun aus der Schlinge ziehen und einen Mitgliederentscheid über die Frage des weiteren Vorgehens nach dem zweiten Untergang in Folge, erst Steinmeier, dann Steinbrück, ins Leben rufen. Ist es nicht bezeichnend, das Frank-Walter Steinmeier sich gestern selbst zum Vorsitzenden der SPD Bundestagsfraktion ausgerufen hat ? Die Abgeordneten dieser Fraktion sind wohl nur noch wenig schmückendes Beiwerk in den roten Blumen des Herrn Steinmeier.

Die Münchener SPD und der mächtige SPD Landesverband unter Führung von Hannelore Kraft haben sich gegen eine grosse Koalition ausgesprochen. Ich denke, mit dieser Meinung stehen die beiden Mitgliedsverbände nicht alleine da. Auch aus der Erfahrung der letzten Grossen Koalition heraus sehe ich eine Mehrheit in der SPD gegen eine Neuauflage. Wenn es den Mitgliederentscheid wirklich gibt, ist das zwar demokratisch. Aber auch taktisch geschickt. Die Mitglieder der SPD haben dann eine Zusammenarbeit mit Frau Merkel unmöglich gemacht. Nicht jedoch die SPD Spitze.

Wenn die Mitglieder auch über Rot-Rot-Grün entscheiden können, scheint mir eine gefährliche Option ins Spiel gebracht. Rot-Rot-Grün wird in der Mitgliedschaft der SPD wohl mehr Freunde finden als eine Grosse Koalition. Frau Merkel wäre dann endgültig abgewählt, die Mauerschützen der SED, mitsamt deren Politbüro, würden im Westen Deutschlands die Macht ergreifen (!). Das wäre dann ein guter Grund, Deutschland den Rücken zu kehren.