Ist ein Leben ohne Leiden sinnvoll ?

Die „Bauch-Antwort“ lautet: „Ja“. Aber wie so oft sind „Bauch-Antworten“ wenig zielführend. Wenn nur der Bauch spricht, aber nicht das kognitive System, kommt selten eine belastungsfähige Antwort zustande.

Also: Ist ein Leben ohne Leid sinnvoll?

Oft werde ich gefragt ob ich in die Zeit vor der Depression, vor der Leukämie, zurück möchte. Meine Antwort lautet: „Nein“.

Heute lebe ich viel bewusster, viel betonter. Ich habe viele neue Interessen entdeckt, denen ich frönen kann. Abstürze in die Depression bedeuten auch einen Lernprozess. Am Ende dieses Lernprozesses steht „Simcha“.

Von meinem tief verehrten Rav habe ich gelernt, das die Mitzvah Gedolah eine der grössten Mitzwot in einem gelebten jüdischen Leben ist.

Worum geht es?

„Wir haben die Pflicht, immer in Simche zu sein“. So lehrt es nicht „nur“ mein Rav. So lehrt es auch Rav „Nachman-Ma-Umam“ von Breslov. Wer seine Schüler kennt, weiss das sie diesen Grundsatz, diesen Auftrag, leben.

Immer in Simche zu sein. Übersetzt heisst das für mich: Hinter allen Wolken die Sonne zu sehen. Die Sonne kann schon ein Wort von Rav Nachman sein. Oder eine Mail meines tief geschätzen Rav, aber auch der Rebbezin. Auch wenn beide nicht mehr in „meiner“ Gemeinde sind, ist der Kontakt nie abgerissen. Betty und Yaacov sei Dank.

Kann die Sonne eines Rav Nachman, die Simche im eigenen Leben, ohne Leid scheinen ? Oder ist Leid, sind Wolken vor der Sonne, nicht die Voraussetzung für das Leben mit Simcha ? Ist ein tiefes Schwarz nicht Voraussetzung für ein tiefes, lebensfettes, Gelb ?

Natürlich. In Phasen des Leidens, der Trauer, wünsche ich mir, das diese Phasen vorbeigehen. Aber tief in meinem Innern weiss ich, das die Trauer, das Schwarz, mich nicht auf Dauer beherrschen werden.

‚Kol haOlam kulo, Gesher k’zar meod

– vehaIkar hu lo lefahed klal!“

 “Die ganze Welt ist ein sehr schmaler Steg

– und das Wichtigste ist es,

gar keine Angst zu haben!“

Es ist notwendig Leid zu erleben, um Freude erleben zu können.

Deshalb halte ich ein Leben ohne Leid nicht für sinnvoll.

Und auch nicht für  wünschenswert.

Die Simcha, die Sonne, kommt wieder.

Diese tiefe Gewissheit lebe ich.

Danke, Nachman.

Danke, Betty.

Danke, Yaakov.