1 Adar 5774

Ein neuer Monat im jüdischen Kalender beginnt. Adar. Der Purim Monat. Die Megilath Esther. Leider wenig ausgelassene Stimmung in der Schul. Oder wird es in diesem Jahr anders sein ? Die Errettung des jüdischen Volkes. Eine alte, immer wieder neue, Geschichte. Ist es Zufall das Bibi Netanjahu ausgerechnet heute in Washington weilt ?

Ausgelassene Stimmung. Aber nicht nur. Meine Gedanken gehen zur Jeshiva Mercaz ha Rav. Palästinensischer Terrorismus. 8 tote Schüler die nichts getan haben ausser die Thora zu lernen. Das jüdische Volk hat dem Angriff standgehalten. Natürlich ging es darum, gerade im Monat Adar, gerade bei der Ermordung von Thora-Schülern, das jüdische Volk in die Seele zu treffen und damit einen Eingang ins Herz zu finden. Nun, auch dieser schreckliche Anschlag ist geschehen und das jüdische Volk, der Staat Israel, hat sich nicht unterkriegen lassen. „Sachor“ (Gedenke), aber auch „Koach“ (Stärke). Das sind zwei Grundlinien jüdischer Existenz. In Israel mehr, in der Diaspora weniger.

Die Megillath Esther. Haman. Lärm. Der Name des versuchten Mörders wird übertönt. Vergessen wird der Name nicht. Sachor. Die Mahnung lebt fort. Bis in unsere Tage. Bis in alle Ewigkeit. Bis der Moschiach, geheiligt werde sein Name, kommt.

Freude und Wachheit. Gibt es nur Freude, nichts als Freude, in einem jüdischen Leben ?