Ein Referendum für den Ar**h

Das heutige Referendum auf der Krim ist bestenfalls eine Abstimmung für den A**sh. Eine kleine Show für die Medien und Futter für die Radikalen auf der russischen Seite. Da ist es auch egal, ob Herr Putin irgendwelche Vorschläge von Frau Merkel „positiv“ bewertet. Die Situation, künstlich geschaffen von Herrn Putin, ist nicht mehr aufzuhalten.

Umstrittenes Krim Referendum      16 31 Amtsgebäude in Ostukraine gestürmt       n tv.de1

Da kann der Irre in Moskau noch so vieles „positiv“ finden. Er hat die Situation, die nun vorherrscht, bewusst geschaffen. Entweder er behält die Kontrolle oder das Blutbad wird noch grösser. Die jetzige Situation ist auch das Ergebnis einer impotenten europäischen Politik. Bevölkerungskontrolle durch Impotenz ist sicherlich eine gute Sache. In der Frage „Ukraine“ funktioniert das aber nicht. Bisher ist Herr Putin und sein früherer Speichellecker Janukowitsch noch zu fest im Amtssessel. Was bleibt, ist, gemeinsam mit den Menschen auf dem Maidan, immer wieder an die Ungesetzlichkeit der russischen Politik zu erinnern. Nicht zuletzt geht es, darum der Opfer zu gedenken. Von der ungeniessbaren politischen Mainstream-Suppe ist nichts zu erwarten. Es geht, darum die Chancen der virtuellen Protestgesellschaft zu bündeln. Jetzt. Hier.