Der Streik und die infantile Amnesie

Für Morgen ruft Ver.di zu ganztägigen Warnstreiks in NRW auf. Selbstverständlich ist diese Massnahme, wie auch alle anderen Streiks in dieser und den vergangenen und den zukünftigen Tarifrunden, mehr als gerechtfertigt. Es hat sich gezeigt, das Streiks das einzige Mittel sind, um Arbeitgeber zur Vernunft zu bringen. Die Möglichkeit zu streiken, das zeigt die Geschichte, ist ein wichtiges Grundrecht. Aber wen interessiert, in unserer von infantiler Amnesie geprägten Spassgesellschaft, schon die eigene Geschichte ? Der Horizont vieler Mitbürgerinnen und Mitbürger endet vor der eigenen Haustüre. Das darf aber kein Streikhindernis sein. Ganz im Gegenteil. Die infantile Amnesie ist ein Grund mehr, für die eigenen Forderungen auf die Strasse zu gehen. Und ich bin auch dafür das nur Ver.di Mitglieder in den Genuss vernünftiger Lohnabschlüsse kommen. Wer aus angeblicher Angst vor Nachteilen, oder weil er den Gewerkschaftsbetrag nicht bezahlen will, das Solidaritätsprinzip, in Form der Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft, missachtet hat kein Recht darauf von der Solidargemeinschaft der Gewerkschaft getragen zu werden. Weder bei den Tarifabschlüssen noch bei anderen Service-Leistungen. Nur wer kämpft, kann gewinnen. Und nur wer gekämpft hat, hat das Recht, die Früchte des Kampfes zu geniessen.