Tiefe Erschöpfung

Ich fürchte das habe ich schon öfters geschrieben. Ein Merkmal, und gleichzeitig ein Warnsignal, meiner Depression ist eine unendlich tiefe Müdigkeit. Schon die kleinsten Anstrengungen erschöpfen mich. Der Akku ist leer. Ich mag das Wort „Burn-out“ überhaupt nicht. Das ist so ein Modebegriff. „Erschöpfungsdepression = Erschöpfung = Depression = Depression durch Erschöpfung“ trifft die Sache, nach meiner Meinung, besser. Ich kann körperlich nicht mehr und ich kann geistig nicht mehr. Das ist echt schwierig. Ich möchte nur noch schlafen, schlafen, schlafen. Depression heisst es, ist „Nicht-können-Können“. Da ist was dran. Jede kleinste Tätigkeit ist mir übergrossen Anstrengungen verbunden. Nichts geht mehr „einfach so“. Ich kann nicht mehr können. Blackout. Der Akku ist leer. Wie lange wird die Phase diesmal dauern ? Ehrlich gesagt habe ich schon Angst. Obwohl ich weiss, dass ich, medizinisch und menschlich, in guten Händen bin. Aber ich weiss auch, das mein Körper immer schwächer wird. Eine Depression ist für den Körper Höchstleistung. Höchstleistung ist es schon die lebenswichtigen Körperfunktionen aufrechtzuerhalten. Alles andere ist Luxus. Die Körperfunktionen werden heruntergefahren. Auf das Lebensnotwendige. Eine gute Strategie des Körpers. Aber auch eine wirkliche Einschränkung für den depressiven Menschen. „Nicht können-können“. Ich kann nicht und ich will nicht. Wann nur ist das Ganze vorbei ? Ich weiss, auch diese depressive Phase wird vorübergehen. Aber es ist schwierig mitten im Keller die Sonne zu sehen. Und die Sonne zu ertragen.