Verlogenes Mitleid

Was ist nur in Herrn Abbas gefahren ? Er meint, auf einmal, den, sonst von ihm immer geleugneten, Holocaust anerkennen zu müssen. Selbst die Opfer des deutschen Massenmordes sind vor dem Zynismus und der Menschenverachtung der Palästinenser nicht sicher. Abbas spielt, wie so oft, ein schmutziges Spiel mit der Weltöffentlichkeit. Ausgerechnet den Holocaust zu instrumentalisieren, um von seiner Koalition mit den Massenmördern der Hamas abzulenken, ist mehr als schäbig. Seine verlogenen Betroffenheitsgesten kann Abbas sich so lange sparen wie er die Koalition mit, der Hamas aufrechterhält. Wer selbst Blut an den Händen hat, und davon hat auch die Fatah-Bewegung von Herrn Abbas genügend, sollte kein Mitleid heucheln. Wer aber mit anderen Partnern, welche nicht nur jüdisches Blut an den Händen haben, sondern die Vernichtung des jüdischen Staates fordern, kann sich leichttun mit den Light-Faschisten der Fatah. Und umgekehrt. Da redet ein Regierungsclown von Mitleid, der letztlich das jüdische Volk ebenso vernichten will wie sein Regierungspartner. Israel tut gut daran alles, aber wirklich alles, zu unternehmen, um Herrn Abbas zu neutralisieren. Es gibt für Israel keine Partner im verlogenen Friedensprozess. Das war schon bei Rabin so und es ist für Netanjahu ebenso. Ohne Partner sollte über einen „Friedens“Prozess nicht nachgedacht werden. Es ist Zeit, Fakten zu schaffen.