Gedanken zum heutigen Anschlag in Jerusalem

Die Mörder kamen während des Morgengebetes. Sie schlachteten die Beter in einer Synagoge in Har Nof mit Äxten und Pistolen ab. Fünf Tote sind bestätigt. Die Zahl wird wohl noch steigen.

Wie hinterhältig können Menschen sein ? Nun, für Palästinenser ist das Abschlachten jüdischer Beter eine vertraute – und bejubelte – Tätigkeit. Immer wieder kommen Mörder aus Ost-Jerusalem und den Autonomiegebieten, um solche Anschläge zu verüben. Der heute Anschlag steht in einer Tradition. Stichwort Mercaz ha Rav.

Wann endlich wird Ost-Jerusalem – meinetwegen mit einer hohen Mauer – abgesperrt ? Die Mörder und deren Unterstützer haben es nicht verdient israelisches Know How, israelische Sozialleistungen und das Recht auf Freizügigkeit, zu geniessen. Jede Geste guten Willens auf Seiten Israels wird mit Toten beantwortet. Wie lange soll das noch so weitergehen ?

Har Nof. Wie oft war ich dort ? Wie oft habe ich die lange – und schöne – Busfahrt von der Westmauer nach Har Nof unternommen ? Liebe Freunde von mir leben in Har Nof. Ich durfte die Gastfreundschaft, den Schabbat, dort geniessen. Und immer wieder öffneten sich die Türen der Synagogen in Har Nof. Ein Stück meiner Seele lebt in Har Nof. Und ich habe noch einen Schlüssel dort.

Wieder hat der palästinensische Terror, gesteuert und angefeuert durch eine mörderische Autonomiebehörde, zugeschlagen. Und seien wir realistisch: Es wird nicht der letzte Anschlag sein. Die dritte Intifada ist in vollem Gange und hat längst das gesamte Land erfasst.

Um so perverser und verlogener sind Auftritte wie die von Aussenminister Steinmeier in Jerusalem. Israel soll wirklich aufhören Siedlungen, gerade auch in Ost-Jerusalem, zu bauen und dem Terror so nachgeben ? Und mit dem Nachgeben den Terror neuen Zündstoff zu liefern. Ja, Herr Steinmeier, es sind ja nur Israelis, es sind nur Juden, die abgeschlachtet werden. Dem Steinmeier seine Siedlungen sind dem Gabriel sein Ghetto. Was soll man dazu weiter sagen ?

Es ist wichtig das Israel, mit aller zur Verfügung stehenden Kraft, auf das heutige Massaker reagiert. Und es ist wichtig das Israel seine Siedlungsaktivität ausweitet. Gerade in Ost-Jerusalem. Jede Geste des Nachgebens kostet Menschenleben. Jede Geste guten Willens, auf Seiten Israels, gibt dem palästinensischen Terror neue Nahrung. Falls dies das Ziel deutscher Aussenpolitik ist, wird dieses Ziel nicht erreicht werden. Schlecht für Steinmeier und die linken Antisemiten. Viel wichtiger ist das Israel seine Bürger vor Terror schützt.

Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten. Das wichtigste Ziel einer Demokratie ist es seine Bürger vor Terror zu schützen. Das haben wir in Deutschland vergessen. Bis zur Intifada in Berlin, Frankfurt und Düsseldorf.