Lieber spät als nie

Endlich hat sich das politische Berlin dazu herabgelassen den Völkermord an den Armeniern auch als solchen zu benennen. Gestern die beeindruckende Rede von Bundespräsident Gauck, heute die beeindruckende Rede von Bundestagspräsident Lammert. Endlich ist der Eiertanz vorbei. Gerade auch angesichts der deutschen Mitschuld an diesem Genozid, der ein Vorläufer des Holocaust war, ist es um so wichtiger, die historische Realität beim Namen zu nennen. Die Mitschuld kann nicht rückgängig gemacht werden. Aber eine Anerkennung dieser Mitschuld ist gerade deshalb so wichtig. Mit der Anerkennung des Völkermordes ist es (hoffentlich) für die Angehörigen „einfacher“ geworden Trauerarbeit zu leisten. Die Dahingeschlachteten werden von der späten Erkenntnis der Mitschuld nicht mehr lebendig. Das Eingeständnis der historischen Realität ist Deutschland sich selbst schuldig gewesen. Vielleicht um daraus zu lernen. Vielleicht …