Fremde Feder: Der fromme Wunsch nach einem modernen Islam

Der fromme Wunsch nach einem modernen Islam

In ihrer neuen Streitschrift plädiert Ayaan Hirsi Ali für eine Reform des Islam. In ihrer Kritik hat sie in allen Punkten recht. Nur: Reformierbar ist diese Religion so wenig wie der Kommunismus.

Von Henry M. Broder

Die Frau hätte eine Karriere als Model machen können und alle, von Karl Lagerfeld bis Domenico Dolce und Stefano Gabbana, würden ihr zu Füßen liegen; Kate Moss und Naomi Campbell wären froh, ihr beim Ankleiden helfen zu dürfen. Ayaan Hirsi Ali sieht nicht nur rasend gut aus, sie beherrscht sechs Sprachen, hat einen IQ wie Albert Einstein und tritt wie Jeanne d’Arc auf.

1969 in Somalia geboren, lebte sie in Saudi-Arabien, Äthiopien und Kenia, bevor sie sich 1992 auf den Weg in die Freiheit machte. Eigentlich wollte sie nach Kanada, strandete aber auf halbem Weg in Holland, das die junge hochbegabte Frau aufnahm.

Ali studierte Politikwissenschaft und wechselte dann in die Praxis. 2003 kandidierte sie für die rechtsliberale Volkspartij voor Vrijheid en Democratie bei den Parlamentswahlen und schaffte den Sprung in die Zweite Kammer. Drei Jahre später beendete sie nach einer parteiinternen Intrige ihre Karriere als Bilderbuchmigrantin und sagte Holland Adieu. Seit 2006 lebt sie, mit Unterbrechungen, in den USA.

Buchcover