Reformation in der Katholischen Kirche ?

Papst Franziskus ist ein Hoffnungsträger für eine katholische Kirche, die fast schon das zeitliche gesegnet hätte. Wenigstens in Mitteleuropa. In Lateinamerika sieht das ganz anders aus.

130919_FG_PopeFrancisLiberal.jpg.CROP.article568-large

Ich finde es wichtig das Menschen den christlichen Kirchen erhalten bleiben. Wir scheinen vergessen zu haben, das es nicht selbstverständlich ist ohne Angst und Verfolgung in einen christlichen Gottesdienst zu gehen. Das Geständnis, gläubig zu sein oder gar in eine Kirche zu gehen, scheint hingegen fast als Sakrileg zu gelten. Der schwere Kampf um Religionsfreiheit ist vergessen in einem Land, das so vieles als „Selbst-Verständlich-Keit“ ansieht. Für Christen in anderen Teilen der Welt ist Religionsfreiheit alles andere als selbstverständlich.

Ich weiss auch inwieweit die christlichen Kirchen sich der gesellschaftlichen Realität anpassen sollen. Geht nicht,. mit jeder Anpassung, auch ein Stück Identität und Geschichte verloren ?

Es ist gut, das wieder verheiratete Christen es künftig leichter haben sollen. Wir sollten uns nicht als Richter über diese Menschen erheben, die eine ganz eigene Geschichte haben. Wir sollten auch nicht erwarten, das diese Geschichte „gebeichtet“ wird. Ich denke, es ist nicht nur Aufgabe der Kirchen, sondern Aufgabe für uns alle, Lebenswege und Lebenskonzepte zu akzeptieren, gerade mit ihren Kanten und Brüchen.