Reb Shlomo

Ich glaube, den meisten Menschen in  Jerusalem fällt als erstes Reb Shlomo ein, wenn sie an „Jerusalem und Musik“ denken. Reb Shlomo ist gar nicht wegzudenken. Auch aus meiner eigenen Musik Erfahrung nicht. Ich habe Reb Shlomo in Yeruschalayim entdeckt und bin ihm seitdem musikalisch verfallen. Reb Shlomo schafft es, den Graben zwischen religiösen und säkularen Israelis zu schliessen. Das ist gar keine einfache Aufgabe. So wirkt Reb Shlomo auch nach seinem Tod. Das Grab von Reb Shlomo auf dem Friedhof Har Hamenouhot ist auch nicht unbedingt ein trauriger Ort. Man trifft dort immer wieder Menschen, die singen und tanzen. Das ist nicht pietätlos. Es zeigt nur, das Reb Shlomo, durch seine Lieder, auch auch durch seine Literatur, weiterlebt.