Google will grüner werden

# IT-Konzerne geraten zunehmend ins Visier von Öko-Gruppierungen, weil ihr Energiebedarf so rapide ansteigt.

# Ein einzelnes Rechenzentrum saugt so viel Energie aus dem Stromnetz wie Tausende Einfamilienhäuser. Zwei Prozent des weltweiten Energieverbrauchs gehen für IT drauf.

# Der US-Konzern Google kündigt nun als einer der ersten Global Player den schnellen kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien an – und will damit auch Geld verdienen.

Suchanfragen sind alles. Mehr oder weniger schnell. Mehr oder weniger korrekt. Mehr oder weniger umweltschädlich. Doch wer möchte schon auf Google und dessen Suchmaschine verzichten ? Der Grenzgänger jedenfalls nicht. Und weil die Produkte von Google einfach nur klasse sind, möchte der Grenzgänger auf keines dieser Produkte verzichten.

Die grünen Suchmaschine (hier aufgelistet) haben den Grenzgänger auch nicht wirklich überzeugt. Ist der Grenzgänger (und nicht nur der) inzwischen so an Google gewöhnt, das andere Suchmaschinen kaum noch Chancen haben, berücksichtigt zu werden ?

Auf das Internet, auf Google, zu verzichten, kann nicht die Lösung sein. Vielmehr scheint es mir sinnvoll zu sein, den Weg der Vernetzung, den Weg der Einmischung, den Weg der Informationen im Internet und mit dem Internet zu gehen. Das Internet ist keine schwarze Magie. Das Internet ist was wir, jeder einzelne User, daraus machen.

Also fangen wir an zu verändern.

Worauf warten wir noch ?