Tätowierte Diskriminierung

Es gibt Dinge, die bringen selbst einen Nachrichten Junkie wie den Grenzgänger zum Staunen.

Akt 1:

Da wird in Australien einer Mutter verboten ihr Baby zu stillen, weil sie Tätowierungen trug. Das Urteil ging auf eine Mobbing Kampagne des Vaters Erzeugers zurück. Der Vater Erzeuger des Kindes meinte, der Mutter nachweisen zu können, psychische Probleme zu haben und obendrein drogensüchtig zu sein. Ist es nicht lustig, worauf Tätowierungen schliessen lassen ? Ob der Vater Erzeuger des Babys krank und/oder drogensüchtig ist, hat das Gericht vermutlich nicht geprüft.

Akt 2:

Beim Tätowieren, so das Gericht, kann man sich, über das Blut, mit ansteckenden Krankheiten infizieren. Aha. Die Proben der Mutter waren zwar negativ. Aber das ist doch egal oder ?

Bei ungeschütztem Sex kann man sich mit HIV infizieren. Beim Trinken kann man sich verschlucken. Beim Beten kann man einschlafen. Beim Duschen kann man ausrutschen. Beim Warten an der Ampel kann man überfahren werden. Im Krankenhaus kann man sich mit Keimen infizieren. Beim Genuss von Alkohol kann man sich eine Alkoholvergiftung zuziehen. Beim Rauchen kann man Lungenkrebs bekommen. Beim Atmen kann man an Schadstoffen ersticken.

Akt 3:

Das Urteil Die richterliche Liquidierung wurde letztlich zurückgenommen.

Es ist schon erstaunlich, zu welchem Schwachsinn Gerichte in der Lage sind. Nicht nur in Australien.

Muss ich betonen, das ich Tätowierungen schön finde ?