Wieder eine Messerattacke

Jerusalem kommt nicht zur Ruhe. Wieder gab es eine Messerattacke, diesmal in der Nähe des Löwentores. Dieses Tor befindet sich in der Jerusalemer Altstadt, auf der Ostseite des Tempelberges.

wpid-20131202_113249

Wie von palästinensischen Terroristen nicht anders zu erwarten, wurde auch dieser Anschlag heimtückisch durchgeführt. Die Attentäterin, eine 18- jährige Frau, schlich sich von hinten (!) an ihr Opfer heran. Für einen Kampf Face-to-Face ist die palästinensische Attentäterin dann doch zu feige. Nachdem sie sich angeschlichen hatte, stach sie auf einen 35 jährigen Juden ein. Dieser erlitt schwere Verletzungen. Es gelang dem Mann noch auf die Attentäterin, ausgelöscht sei ihr Name, in Selbstverteidigung, mehrere Schüsse abzugeben. Die Frau versucht zu fliehen, wurde aber von israelischen Sicherheitskräften gestellt. Die Frau wurde schwer verletzt und ist sich nicht zu schade, sich in einem israelischen Rettungswagen, in ein israelisches Krankenhaus bringen zu lassen. Dort wird sie nun behandelt. Natürlich auf Kosten des israelischen Steuerzahlers. Nun, ihr Weg in den Terroristen Himmel ist ihr verwehrt geblieben. Ein weiblicher Märtyrer weniger. Nix mit 700 Jungmänner im Paradies.

Die Opfer wurden zur Westmauer gebracht und dort versorgt. Auch dazu sind sich Palästinenser nicht zu schade.