Ein kankes Land

Die politische Stimmung in Deutschland ist erschreckend. Immer mehr Polarisierung, immer mehr Gewalt. der Grenzgänger ist durchaus ein Freund der polarisierenden Sprache. Aber es gibt eine Grenze.

Die Grenze überschritten haben die Pegida Extremisten. Nicht nur, das die Anhänger dieser Bewegung dumpfen Parolen folgenden, die sich nur mit geistiger Umnachtung erklären lassen. Niemand hat einen Menschen, dessen Verfassstheit ist lieber nicht kommentieren möchte, daran gehindert Galgen zu bauen und diese öffentlich vorzuführen. Seine Ausführungen erübrigen jeden Kommentar.

„Ja, den habe ich in meiner eigenen Werkstatt gebaut“, sagte der Mann, dessen Namen die „Bild“-Zeitung nicht angibt. „Ich war zum dritten Mal bei Pegida.“ Auf seinen Galgen habe er „viele positive Reaktionen“ bekommen, „selbst Polizisten haben gelacht“. Er sieht den Galgen als Symbol für den „Volksverrat“ der Politiker. Zugleich stritt er ab, zum Mord aufgerufen zu haben. „Ich will doch nicht, dass (Bundeskanzlerin Angela) Merkel und (Wirtschaftsminister Sigmar) Gabriel was Schlimmes passiert.“

Heute wurde in Köln ein Attentat auf Henriette Reker verübt. Ein Mann zog, am Beginn einer Wahlkampfaktion auf einem Kölner Wochenmarkt zwei Messer mit der Absicht Henriette Reker zu töten. Mehrere Mitarbeiter am Infostand versuchten Frau Reker zu schützen. Dabei wurden 4 weitere Menschen verletzt. Frau Reeker ist parteilos. Sie wird von der CDU, den Grünen und der FDP unterstützt. Alle Menschen sind ausser Lebensgefahr. Der Täter soll „wirre Parolen“ gerufen haben. Die Wahl in Köln findet, wie geplant, am morgigen Tag statt.

Handelt es sich bei dieser Wahnsinnstat wirklich um die Tat eines verwirrten Menschen ? Oder hat die aufgeheizte Stimmung, auch angesichts der „Flüchtlingskrise“ zu dieser Tat beigetragen ?

Das Netz hat mit Bestürzung und Trauer auf diese Tat reagiert. Wenigstens das.

Auch ich wünsche Frau Reker eine schnelle und vollständige Genesung.

Titel