Ein Recht auf Vergessen ?

Ein Recht auf Vergessen? Alzheimer? Amnesie? Nein, hier geht es um Google. Und es geht darum, das Menschen Einträge im Web (Postings, Bilder, Facebook) verschwinden lassen wollen. Wäre es nicht Erwachsener zu dem Mist zu stehen, den Mann/Frau schliesslich selbst zu verantworten hat?

Ein Geschmäckle bleibt auf meiner Zunge doch haften. Warum wird eigentlich immer nur Google in diesem Zusammenhang erwähnt. Sammeln andere Anbieter keine Daten ihrer Nutzer ? Das scheint mir doch eher fragwürdig. Wird Google bewusst zur Zielscheide von vermeintlichen Datenschützern gemacht ? Dann frage ich mich schon, warum Suchmaschine praktisch Google heisst? „Heute schon mal gegoogelt? Also ich schon. Ausserdem habe ich mein Gmail geöffnet und auch den Google Kalender. Ich benutze viele Dienste von Google. Einfach, weil diese praktisch sind. Und, nein, diverse negative Berichterstattung wird meine Meinung nicht ändern. Ich bin bekennender Google Nutzer. Und ich glaube nicht daran, dass Google nur Gutes im Sinn hat. Aber welches Unternehmen hat schon nur Gutes im Sinn?

Ein bisschen erinnert mich dieser Fall an die Nachrichten über Amazon. Sicherlich gibt es Entrüstung über Arbeitsbedingungen, Standortverlagerung usw. Aber wer verzichtet auf Amazon? Woher kommt dann der astronomische Gewinn von Amazon und das praktische Alleinstellungsmerkmal dieses Unternehmens?

Das gerade Google im Kreuzfeuer steht, könnte auch mit Globalisierungskritik und Antiamerikanismus zu tun haben. Das ist unlogisch. Wer verzichtet auf Microsoft? Welche Hypes sind um Windows 10 entstanden, wenn dieses Betriebssystem nicht genutzt wird?

Wer spurlos im Internet unterwegs sein will, wer „Don‘t be Evil“ praktisch leben will, der sollte Offline leben.

Doch wer will das schon?