Die katholische Kirche und die Judenmission

Die katholische Kirche und der Antijudaismus. Eine unendliche Geschichte. Was soll man anderes erwarten ? Nur gut, das die israelische Politik nicht darauf angewiesen ist, was christliche Antijudaisten absondern. Und das dieser Mist so kurz vor Karfreitag den antijudaistischen Himmel erblickt, wird ist wohl auch kein Zufall.

Die katholische Kirche hätte genug damit zu tun, ihre Judenmissionare ruhig zu stellen. Was sich, in dieser Richtung, abspielt, spottet jeder Beschreibung. In Sachen Judenmission (oder Vernichtung des Judentums) hat die katholische Kirche absolut nichts aus ihrer Geschichte gelernt. Da gibt es leider auch kein klares Wort von Franziskus.

P.S. Israel ist Israel und nicht das Heilige Land. Das der Staat Israel (im Jahre 1948 ausgerufen wurde, hat sich wohl nicht bei den Bischöfen herumgesprochen. Dieser Staat ist leider viel zu spät ausgerufen worden. Sonst hätten Millionen Juden, vor dem deutschen Massenmord, gerettet werden können. Und an diesen Massenmord waren beide „christlichen“ Kirchen massgeblich beteiligt. Ich empfehle den Bischöfen die Lektüre des kleinen Büchleins „Der Stellvertreter“ von Rolf Hochhuth.

Ein anderes Büchlein für „unsere“ Bischöfe, dass diese natürlich nicht werden, ist eine Untersuchung von Daniel Jonah Goldhagen, die ich, kurz nach dem Erscheinen, verschlungen habe. Das Büchlein trägt den Titel „Die katholische Kirche und der Holocaust“. Dieses Büchlein scheint mir die beste Zusammenfassung des Themas zu sein.