Ich bin gerührt …

Nach Tausenden von Toten sieht sich unsere (nicht vorhandene) Bundesregierung genötigt, Fahrverbote zu verhängen, wenn die Abgasbelastung in deutschen Städten so hoch ist, das selbst deutsche Grenzwerte überschritten werden. Über die Zahl der Toten gibt es weite Spannen in den Meldungen. Ich werde mich an dieser perversen Diskussion nicht beteiligen. Klar ist nur: Lieber zu spät handeln, als gar nicht zu handeln.

Ich ahne schon jetzt, das die Debatte über die Toten, verursacht durch den Individualverkehr, destruktiv verlaufen wird. Wie wäre es damit, diese neue Entwicklung zu einer positiven Erfahrung zu machen ? Wie wäre es auf den ÖPNV umzusteigen, auf das Fahrrad, oder die eigenen zwei Beine ?

Aber nein, es wird weder diese Diskussion geben und erst Recht keine Verhaltensänderung. Da streitet man doch lieber über Grenzwerte und Tote durch die giftige Luft unserer Städte.