Danke, es geht mir gut …

Aber angesichts dessen, was sich in der Welt abspielt, bin ich müde und traurig. Deshalb weiss ich auch nicht so recht, was ich bloggen soll. Es fehlen mir einfach die Worte. Und Beileidsbekundungen sind so hohl. Worte helfen da nicht weiter.

Mir geht es wie so vielen Bloggern, die in der letzten Zeit aufgegeben haben. Gegen Windmühlen zu kämpfen, gelingt nur eine bestimmte Zeit.

So habe ich mich vorerst auf das Twittern, das Facebooken, der Google+ teilen verlegt.Twitter ist wirklich ein Phänomen. Früher wurde der Dienst von mir höchstens belächelt. Heute ist Twitter die Plattform für News ausserhalb der Nachrichten.

Wenn hier als Ruhe herrscht, ist das kein Grund zur Aufregung. Es wird alles gut werden. Irgendwie. Zu einer anderen Zeit. Und dann blogge ich auch wieder öfters.

Versprochen.

der grenzgänger ist …

… ein grüner Israel-Freak.

… kein Pazifist.

… ein liberaler Orthodoxer.

… ein fröhlicher Depressiver.

… ein müder Kämpfer gegen Windmühlen.

… ein bekennender Narr.

… manchmal liebenswert.

… ganz oft schwierig.

… nicht treu (in jeder Hinsicht).

… kein Herdentier.

… oft ein verlorenes Schaf.

… kein braver Schaf.

… ein Buchstabensammler.

… ein Verzweifelter.

… oft genug ein Maniker.

… ein Gerne-Esser.

… ein Vegetarier.

… nicht linientreu.

… ein Tel Aviv Fan.

… oft ein Choleriker.

… hoffentlich ein guter Zuhörer.

… ein Grenzgänger zwischen den Religionen.

… ein Rosenkranz Beter.

… ein Synagogen Benutzer.

… manchmal glücklich.

… immer liebend.

… nicht verlässlich.

… ?

Kommentieren

Wie meine treuen Leser gemerkt haben, ist die Kommentarfunktion in diesem Weblog deaktiviert. Ich blogge wirklich gerne und will mir die Freude daran nicht verderben lassen. Was mir die Freude am Bloggen verdorben hat, sind gewisse Kommentatoren, die meinen, ihre geistige Umnachtung auf diesem Weblog loswerden zu müssen. Ich habe es schlicht nicht nötig antisemitischen Müll und persönliche Beleidigungen zu lesen. Deshalb habe ich die Kommentarfunktion deaktiviert. Ich bitte um Euer Verständnis !

Noch ein Jahr

Fast ist ein weiteres Jahr beim Weblog „grenzgaenge“ vergangen. Es war ein intensives, teilweise anstrengendes, aber immer spannendes Jahr.

Wenn ich an die Anfänge zurückdenke, ist mir das Bloggen richtig „in Fleisch und Blut“ übergegangen.

Nein, ich will nicht mehr auf diese Art der Kommunikation verzichten.

Im Moment bin ich dabei, den Weblog ein bisschen aufzuräumen.

Auch das ist spannend.

Kinder, wie die Zeit vergeht!