Vereinfachte Wiederholung

Pigua gestern in Tel Aviv. Der amerikanische Vizepräsident Joe Bidden war in der Nähe. Ironischer weise um das Peres Center for Peace zu besuchen. Shimon Peres war ebenfalls am Ort des Geschehens. Das Attentat fand in der Nähe des Dolphinriums statt. Hier sprengte sich am 01. Juni 2001 ein Selbstmordattentäter in die Luft und tötete 21 junge Menschen. Die Jugendlichen hatten auf Einlass in die Disco gewartet. Heute liegt das Dolphinarium verlassen da. Wie eine offene Wunde. An jenem 01. Juni 2001 war Joschka Fischer im Hilton zu Gast. Das Hilton liegt sehr nahe am Ort des Massakers. Joschka Fischer hat die Explosion gehört. Er war in Israel, um seinen Friedensplan voranzubringen. Am 02. Juni 2001 legte Joschka Fischer einen Kranz am Ort des Geschehens nieder. Der Friedensplan hat sich in heisse Luft aufgelöst.

 

Rabbi Haim (Howie) Yehiel Rothman ist tot

Rabbi Rothman war einer der vielen Vergessenen des palästinensischen Terrors. Wer erinnert sich noch an den Angriff palästinensischer Mörder auf eine Synagoge im Jerusalemer Stadtteil Har Nof ?

Seit November 2014 lag Rabbi Rothman im Koma. Beim mörderischen Anschlag bekam Rothman mehrere Schläge auf den Kopf. Nun hat Haschem, geheiligt werde sein Name, Rav Rothman erlöst und als Zaddik in sein ewiges Reich aufgenommen.

Untitled6-635x357

 

3 Attacken verhindert

(Auch) in Israel ist das Messer zu einem Mordwerkzeug geworden. In gewisser Weise „ersetzt“ das Messer die Selbstmordattentate. Für mich ist die gegenwärtige Situation, in der Tat, eine dritte Intifada. Die Attacken auf Israelis lassen sich kaum noch aufzählen. Alleine heute wurden, Baruch Ha Schem, drei Attentate vereitelt. Ein Ende der gegenwärtigen, von den Palästinensern ausgehenden, Welle der Gewalt ist nicht in Sicht.

Palästinenser schänden Josefs Grab

Die Palästinenser sind, in ihrer Gewaltorgie, noch einen Schritt weitergegangen. Nach dem Abschlachten von Juden in den Städten Israels vergreift sich der palästinensische Mob nun an den heiligen Städten des Judentums. Hunderte Terroristen stürmten das Josefs Grab in Hebron und setzten es in Flammen. Damit ist ein zentraler Ort der jüdischen Religion angegriffen worden. Das Josefs Gran wird sicherlich wieder aufgebaut. Die Schändung der heiligen Stätte kann niemand rückgängig machen. Was wäre passiert, wenn Juden die Moscheen auf dem Tempelberg angegriffen hätten ? Ein Shitstorm wäre ihnen sicher gewesen. Wenn Palästinenser heilige Städten des Judentums anzünden gibt es keinen Shitstorm. Höchstens Beifallsbekundungen. Antisemitismus, er lebt. Immer noch.

823767367

Wie Tote auferstehen

Nein. Von dieser Story habe ich in den deutschen Nachrichten nichts gehört. Laut Aussage des palästinensischen Terror-Ministerpräsidenten Abbas wurde Ahmed Mansra von israelischen Sicherheitskräften „exekutiert“. Das wäre nicht nur nachvollziehbar, sondern aus angemessen gewesen. Mansra ist kein kleiner, dummer Junge, sondern das Ergebnis palästinensischer „Schulbildung“ Aber auch das ist keine Entschuldigung dafür, zwei Juden zu verwundern. Einer der beiden war im gleichen Alter des versuchten Meuchelmörders.

Angeblich wurde Mansra also von den bösen Israelis „exekutiert“. Erstaunlicherweise ist Mansra auferstanden. Unglaublich, oder ?

Um das Mass vollzumachen liegt Mansra im Jerusalemer Hadassa Hospital und lässt es sich gut gehen. Natürlich auf Kosten des israelischen Staates. Ist es nicht erstaunlich, das sich Mansra in einem israelischen Hospital durchfüttern und medizinisch versorgen lässt ? In einem Krankenhaus des bösen Feindes ?

Wenn Mansra, traurig, aber vorhersehbar, aus dem Hassada Hospital entlassen worden ist, wird er wieder versuchen, Israelis abzuschlachten, statt Dankbarkeit für die empfangene Hilfe zu zeigen.

Und die deutschen Medien werden nicht über diese Story berichten.

Diese Nachrichten passen nicht ins Bild.