Menschen in Tel Aviv

Israel ? Da denken Deutsche an Raketen, Rassismus, Mauern, Soldaten. Tel Aviv ? Da denken Deutsche an Raketen, Rassismus, Mauern, Soldaten. Nun, vielleicht noch an Mittelmeer.

Das Projekt „Humans of Tel Aviv„, möchte, wie das Vorgängerprojekt „People in Tel Aviv„, durch die Bilder der Menschen versuchen, Vorurteile über Israel zu zerschlagen.

Diese Bilder weben ein Teppich des Israels, das ich kennen lernen durfte. Das Israel, welches in meinem Herzen lebt. Israelis sind so bunt wie die Einwanderungswellen. Israel ist so bunt, das es schön, manchmal auch schmerzhaft, ist.

Es geht nicht darum, die inneren Konflikte und äusseren Bedrohungen zu ignorieren, denen Israel ausgesetzt ist. Aber es ist wichtig zu zeigen, das es ein Israel ausserhalb dieser Konflikte gibt.

Ein buntes, liberales, liebenswertes Israel.

tumblr_m35d5kEuin1rtmrseo1_500

tumblr_m2rx87HxmQ1rngus7

61008590100086490633no

610086501000100490731no

 

Eine Ausgrabung – mitten in Tel Aviv

Unglaublich. Eine (zufällige) Entdeckung in Tel Aviv befördert 5000 Jahre Geschichte ans Tageslicht. Und das mitten in der Stadt. Was wird wohl bei den nächsten Zufallsfunden ans Tageslicht dringen ? Einfach aufregend.

beer-tel-aviv-archeology-egyptian-6-660x437

beer-tel-aviv-archeology-egyptian-660x437

beer-tel-aviv-archeology-egyptian-8

Wer sich für Archäologie interessiert, wird im Eretz Israel Museum, im (neuen) Norden von Tel Aviv, auf seine Kosten kommen.

Eretz_Israel_Museum_Tel_Aviv

tel-qasile-excavations

Ich bin immer wieder begeistert über diese Funde. Ein Besuch im Diaspora Museum (Beth Hatefusoth) ist auch immer empfehlenswert. Auch dort gibt es interessante Fundstücke des Lebens in der Diaspora.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und auch der Newsletter, oder ein regelmässiger Besuch auf der Website von Green Prophet, ist immer zu empfehlen.

Terror Alarm in Tel Aviv

Immer wieder wird im israelischen TV jener Telefonmitschnitt gesendet, der zum aktuellen Terroralarm in Tel Aviv geführt hat. Noch weiss niemand genau wie ernst der Mitschnitt zu werten ist. Es spricht für die israelischen Sicherheitskräfte das, gerade vor dem Hintergrund des heutigen Terroranschlages in Jerusalem, alles getan wird um Tel Aviv zu schützen und die Lage zu klären.

Israel News   Israel s  1 News Site   Arutz Sheva

„The Bubble“ – Tel Aviv

„Die Menschen in Tel Aviv leben nicht länger in einer Blase“. So bringt der israelische Nachrichtensender i24 News die Situation auf den Punkt.

Tel Aviv ist wirklich eine „Bubble“ im positiven, pluralistischen, demokratischen Sinne. Tel Aviv steht für Lebensfreude und Freiheit. Genau deswegen wurde Tel Aviv zum bevorzugten Ziel der islamistischen Hamas Mörder. Die haben nämlich ein Problem mit freiheitlichen Grundwerten, noch dazu wenn diese mit einem säkularen Lebensstil verbunden sind.

Neu ist die konkrete Bedrohung Tel Avivs nicht. Aber bisher hatte die Hamas noch nicht die militärischen Mittel um den Krieg nach Tel Aviv zu tragen. Damit ist jetzt wohl Schluss. Der Westen hat zulange weggesehen als der Iran die Hamas, Gaza, zu einem Ausgangspunkt ihres Terrors gemacht hat. Die verlogenen Unterstützer von Schiffstransporten voller Waffen – aus dem Iran, für Gaza – haben nicht weggeschaut, sondern die jetzige Situation bewusst geschaffen. Das ist Pazifismus in Reinkultur. „Tod den Juden“ ist nicht nur der Schlachtruf der Hamas-Islamisten, sondern auch der Grundtenor linker Friedensfaschisten.

Tel Aviv lebt also nicht mehr in einer Blase, wie zum Beispiel während des Libanon Krieges 2006. Damals war in Tel Aviv kaum etwas vom Krieg im Norden zu spüren. Damals gab es die Debatte ob es moralisch gerechtfertigt ist in Tel Aviv zu feiern, während der restliche Norden des Landes unter Feuer liegt. Ich habe damals gesagt, und sage es auch heute: Es war nicht nur moralisch gerechtfertigt, sondern geradezu geboten, das Leben in den Strassen von Tel Aviv zu feiern, den Lebensstil der „Bubble“ zu leben. Volle Strassencafes als Protest gegen den islamistischen Terror.

Heute sieht die Lage anders aus. Tel Aviv ist mitten im Fadenkreuz der Hamas und ihrer linken Unterstützer in Europa und den USA. Das führt vermutlich zu einem Realitätsschub. Aber die neue Situation wird nicht verhindern das der Inhalt der „Bubble“, die Liberalität, die Säkularität, in Israel, besonders aber in Tel Aviv, überleben werden. Nach dem Ende des Krieges, hoffentlich nach der endgültigen und vollständigen Vernichtung der Hamas, wird Tel Aviv, werden seine liberalen Werte, heller strahlen als jemals zuvor. Die Sonne über Tel Aviv wird nicht untergehen.